WLAN Probleme mit der Fritzbox 7590

Die neue AVM Fritzbox 7590 hat derzeit in einigen Fällen Probleme mit dem WLAN. Bei mir ist es das 2,4 GHz Band. Kein Gerät kann sich damit verbinden. Alle Versuche sind bei mir gescheitert, trotz Umbennen der SSID oder Wechsel des Passworts.

Auch fällt auf, dass man bei abgeschaltetem 5GHz-Band den Kanal im 2,4GHz-Band nicht verstellen kann, aber im (abgeschalteten!) 5GHz-Band. Ergibt irgendwie keine Sinn, oder?

Der Support von AVM bestätigt das Problem und fordert Logs an, ich warte auf Lösung.

Auch die Übernahme der Konfiguration aus der 7490 war ein steiniger Weg: Die 7590 wird ab Werk mit älterer Firmware ausgeliefert. Da die alte 7490 jedoch bereits den Stand 06.93 hat und diese Firmware offizielle für die neue 7590 noch gar nicht verfügbar ist, versagt der Konfigurations-Import im neuen Modell. Zuerst muss die neue 7590 mit der manuell heruntergeladenen FRITZ!OS 06.93-49653 BETA hochgepatcht werden, damit der Konfigurationsimport überhaupt funktioniert. Das hätte man besser lösen können, indem man entweder das Firmware-Update für das ältere Modell zurückhält, oder den Importer in der Neuen derart anpasst, dass er auch die ältere Konfig verdauen kann.

Update:
Nach einem weiteren Konfigurations-Übernahmeversuch funktioniert das 2,4GHz WLAN nun endlich. Bei diesem zweiten Export (Sichern) der Einstellungen von der Fraitzbox 7490 habe ich zuvor die SSID’s beider WLAN-Bäder gleich (um-) benannt. D.h. nach dem Import in die neue Fritzbox 7590 sind nun von anfang an die SSID’s gleich und das WLAN funktionierte sofort, ebenso wie die Kanalauswahl. Ansonsten war der gesamte Ablauf (Sichern, Wiederherstellen) exakt der Selbe wie beim ersten Mal.
Da bei den letzten Firmware-Versionen besonders viele Änderungen im WLAN-Mesh implementiert wurden, gehe ich davon aus, dass beim Import ungleicher SSID’s der Fehler zu suchen ist.

Update 2:
Auch ein importierter VPN-Zugang macht Probleme:
Der VPN-Zugang vom Smartphone zum Heimnetz funktioniert nur eingeschränkt. Die VPN-Verbindung zur Fritzbox 7590 wird zwar hergestellt und der Zugriff auf einige interne Geräte funktioniert auch. Ominöserweise funktioniert jedoch der Zugriff auf den Debian-Server auf allen Diensten und Ports nicht.
Das Fehlerbild hinterlässt Fragezeichen. Tcpdump zeigt auf dem Debian-Server Datenpakete an, die vom Smartphone per VPN gesendet werden, jedoch kommen die Rückläufer beim Smartphone nicht an. Also muss es an der Fritzbox liegen.
Nach Entfernen und dem Neuanlegen des entsprechenden VPN-Zugangs funktioniert auch der Zugriff auf den Debian Server wieder wie gewohnt. Wie ist das Ganze eigentlich zu erklären? Warum „schluckte“ die Fritzbox Datenpakete vom Debian-Server, während sie die Pakete von z.B. ESP8288-Modulen einwandfrei durchließ?

Der Positivstarter

Wer mich kennt, der weiß, dass ich durchaus anspruchsvoll bin. kritisch. Es ist schwer, meinen Ansprüchen gerecht zu werden. Umso mehr möchte ich gerne davon berichten, dass mir im November 2017 mal so richtig die Sprache weggeblieben ist, bzw. schlicht nur noch der Satz einfiel: „Der hat mal einfach alles richtig gemacht.“ Und da bin ich schon sehr verblüfft.

Ich schreibe gerade von einem Youtube-Kanal, nein, Blog, nein, einer Community mittlerweile, die ihresgleichen sucht. Es handelt sich um die Seite positivstarter.de, bzw. diesem gewissen Tom Tastisch, wie er sich nennt, der mich praktisch immer wieder ins Staunen versetzt.

Was ist nun damit?

Auf dem jährlichen Barcamp Hamburg habe ich mir die Chance entgehen lassen, den Vortrag eines „bunten Vogels“ anzusehen, weil ich mal wieder voreilig schnell geurteilt hatte. Gut, die Sessionplanung war praktisch schon durch, und dann kommt dieser Tom mit seiner grünen Hose auf die Bühne, beginnt damit, „dass er so verrückt sei…“ und mit „…sich dabei filmt“, da war ich dann schon raus. Raus, nachsehen, welche anderen Sessions ich besuchen möchte.

Im Nachgang des Barcamps zuhause musste ich jedoch schnell feststellen, dass das, was dieser bunte Tom Tastisch produziert, mit relativ schlichten Mitteln, so ziemlich das Eindrucksvollste ist, was ich seit langem gesehen habe. Kein Youtube Channel der üblichen Sorte, wie es sie bereits zu Hunderttausenden gibt. Nein, es ist ein Kanal mit Format. Ein Format, das durchdacht ist, das begeistert, und an dem ich wirklich nichts auszusetzen finde. Ein Format, das authentisch ist. Es ist ein Kanal von ihm, für uns, und umgekehrt. Er ist einfach köstlich.

Tom Tastisch hat sich in den vergangenen Jahren offensichtlich viel mit Themen wie Wahrnehmung, NLP, Kommunikation oder positiver Psychologie beschäftigt, unterschiedlichste Vorträge und Seminare besucht, ja sogar in Harvard studiert. Herausgekommen ist ein Extrakt, eine Zusammenfassung aus all dem und nur dem Besten. Die Grundlage für ein Routine, mit der man bei kontinuierlicher Anwendung seine Wahrnehmung zum Positiven hin verändern kann. Das Interessante und für mich Neue an der Sache ist: Glück ist also „trainierbar“.

Mach Glück zur Gewohnheit – ist sein Slogan. Schlicht daherkommend, unscheinbar, quasi understatement. Und gerade das macht es aus – Glück kommt selten von selbst – und wenn doch, dann meistens nur für kurze Zeit. Glücklich sein, das kann man jedoch trainieren, indem man täglich seinen Blickwinkel auf die Dinge lenkt, die eben gut gelaufen sind, indem man die vermeintlich selbstverständlichen Dinge als nicht mehr trivial ansieht. Und indem man sich Ziele setzt, realistische Ziele. Indem man sich nur mit sich selbst misst – und nicht mit Anderen oder gar falschen Idealen.

Toms Kanal ist randvoll –  mit Überraschungen. Er ist dynamisch – und übertrifft sich darin oft noch selbst.

Und warum jetzt alles richtig?

Die Morgenroutine, mit der Tom morgens aufschlägt ist perfekt. Es gibt gleich eine ganzen „Katalog“ von Punkten, die Dich in den positiven Tag starten lassen. Da wären zu nennen die

  • „Intro Imagination“, die Dir erklärt, dass das „Dein Tag“ ist, dann die
  • Dankbarkeitstechnik, sich also ins Gedächtnis rufen, was z.B. gestern besonders gut gelaufen ist, gefolgt von einer
  • positiven Inspiration, also mal gute Nachrichten von draußen. Das als Kontrast zu den etablierten Nachrichten, die praktisch nur noch auf Skandale und Katastrophen aufbauen. Dann kann man versuchen, eine
  • positive Gewohnheit zu installieren, z.B. täglich einen Freund/Bekannten kurz zu kontaktieren und auch hier den Fokus auf die guten Eigenschaften zu richten. Es folgte
  • eine Zielsetzung, in der man Zeit für sich einplant, eine Sache am Tag zu erledigen, die man möchte. Dann kommen
  • Powersätze, auch eine Art Selbstkonditionierung, in der man sich vorteilhafte Eigenschaften vor Augen (oder die Ohren) führt.

Abgerundet wird die gesamte Session durch die gekonnte Moderation von Tom, gespickt mit Jingles und musikalischer Untermalung, als auch der Kommunikation mit der Community, die das Geschehen verfolgt und für einen guten Start in den Tag nutzt.

Und als wenn dieses Angebot nicht schon genug wäre, nein, es steht auch noch ein aufwändig programmierter Internetauftritt zur Verfügung, in dem man sich täglich treffen und gegenseitig anspornen kann. Geht’s noch besser? Nein, eigentlich nicht. Wenn da nur nicht dieser Tom wäre, für den der gegenwärtige Zustand „perfekt“ gerade mal Ansporn genug ist, die Messlatte trotzdem stets weiter rauf zu setzen.

Und ja, rational betrachtet ist das ein gegenseitiges Geben und Nehmen, es macht Spaß dabei zu sein – und wenn ich als Nachteule tatsächlich freiwillig morgens um 6 Uhr aufstehe, dann muss schon irgendwas passiert sein – diesmal eben nur im positiven Sinne.