Sophos Firewalls können kein DHCPv6-PD

Zugegebenermaßen, es betrifft nicht jeden. Aber es ist totzdem dramatisch, wenn eine sogenannte UTM Enterprise-Firewall eine Technik nicht beherrscht, die selbst eine kleine Fritzbox schon drauf hat. Es handelt sich um DHCPv6 prefix delegation, was die Fähigkeit bezeichnet, IPv6-Netze vom Zugangsrouter an dahinterliegende Router weiterzureichen. Mit Softwarestand 9.510-5 auf Sophos Firewalls ist diese Funktion auch im Jahr 2019 noch nicht vorhanden.

Für alle, die jetzt nur Bahnhof verstanden haben:
Das ist in etwas so, wie wenn man ein Auto kauft und stellt fest, dass es keinen Rückwärtsgang hat. Natürlich hat man im Autohaus nicht danach gefragt – ist doch selbstverständlich, dass Autos Rückwärtsgänge haben.

Am kuriosesten ist an der Angelegenheit jedoch, wie man sich als Firewall-Hersteller eine solche Blöße leisten kann. Es gibt etliche Fälle von Global-Playern, die praktisch von einem Tag auf den anderen von der Bildfläche verschwunden sind, weil sie sich auf ihren Lorbeeren einfach ausgeruht haben. Daher fällt es schwer nachzuvollziehen, wie Sophos derart am Kunden vorbei entwickeln kann. Es gibt im Forum alleine 193 Anfragen für die Funktion. Das seit über 3 Jahren!
Ich habe gelernt, dass ein Kunde, der sich beschwert, für etwa 170 andere Kunden steht, die sich an der selben Sache stören. Das macht etwa 32.000 Kunden. Denn jeder, der dort seinen Willen kund getan hat, hat schon einen weiten Weg hinter sich, mit Recherchieren, mit Ausprobieren, einloggen, Posten, etc., um dann schließlich festzustellen: Das Ding kann DHCPv6-PD tatsächlich nicht. Die ignorieren die Kunden einfach.

Zeit, zu wechseln, wie dieser Beitrag zeigt…

und

wie der Kunde seit 2013 (!) ignoriert wird.