1&1 PHP extended Support

1&1 will Feedback …können sie haben. Und wenn ich mir schon die Mühe mache, dann gerne auch gleich öffentlich:

Ob ich zufrieden bin mit den Produkten von 1&1:
-> Da bin ich zwiegespalten. Manche Produke sind durchaus nutzbar. Aber da ist trotzdem immer Luft nach oben. Wenn ich neue Dienstleistungen in dem Bereich benötige, dann suche ich mir mittlerweile die Konkurrenz aus. Ihr (1&1) wollt mehr wissen? Das geht dann schon schnell in Richtung einer handfesten Beratung. Und Consulting kostet Geld. Punkt.

Ob ich 1&1 weiterempfehle: NEIN!
Zum dritten Mal nun schon flattert mir eine Rechnung über einen „PHP extended Support“ ins Postfach, verbunden mit der Selbstbedienung von meinem Bankkkonto.
Wir haben uns in den letzten Jahren bereits mehrfach am Telefon über die Praktik unterhalten: Dem Kunden wird ungefragt eine nicht willentlich gebuchte Leistung in Rechnung gestellt. Dazu sogar noch eine Leistung, die man oftmals gar nicht braucht.
Nach telefonischer Beschwerde wurde mir bisher das Geld wieder gutgeschrieben, wohl wissentlich, dass diese Geschäftspraktik alles andere als seriös ist. Wahrscheinlich ist das sogar rechtlich grenzwertig . Natürlich rufe ich immer persönlich auf der Hotline an. Ich gehe davon aus, dass Konzerne wie 1&1 nichts mehr scheuen als Kunden, die sich persönlich mit ihnen unterhalten wollen, denn das produziert Kosten. Hotline-Mitarbeiter kosten leider Geld. Also ran an die Strippe, 0721-9600 anrufen!

Das Geschäftsmodell mit dieser Praktik dürfte Folgendes sein: Kunden sind meist träge. Damit kann man Zaster machen.
Bei z.B. hunderttausend Hosting-Verträgen kann man einen PHP extended Support geltend machen, von denen es dann 50% gar nicht so schnell bemerken oder gar wissen, ob sie das brauchen. Von den übrigen 50% beschweren sich dann nur 5% und ein noch kleinerer Prozentsatz ist darüber ausreichend verärgert, dass er den Vertrag kündigt, bzw. zu einem seriösen Anbieter umzieht. Macht summa summarum: ganz fette Gewinne!

Aber zurück zum Feedback: 1&1-Vorstandsabteilung, ihr habt’s geschafft. Früher habt ihr mich von Hotline-Mitarbeitern zuhause und sogar auf dem Handy genervt, wenn ihr für eure Produkte werben wolltet. Meine Willenserklärung am Telefon, das zu unterlassen, habt ihr ignoriert, bis ich endlich in euerem Control-Center die tief versteckte Checkbox gefunden habe, Werbeanrufen zu widersprechen.

Und nun wollt ihr Feedback, wo ihr sonst nie zuhört. Wirkt auf mich ehrlichgesagt etwas Schizophren.

Nein, 1&1, so schnell nicht wieder!


Nachtrag: Herr M. von der Hotline hat auch zum dritten Mal die Rechnung gutgeschrieben. Meine Rückfrage, ob sich PHP komplett deaktivieren ließe, musste Herr M. verneinen. Sinngemäß „könne man es bei der Anzahl der Kunden nicht jeden recht machen“.
Ich interpretiere das so: Die Einnahmen rechtfertigt diese Geschäftspraktik. Die Controling-Abteilung wird gewiss entsprechende Geschäftszahlen herausarbeiten und daraus ableiten können, wie viele Kunden seit Einführung des „PHP Extend Supports“ 1&1 den Rücken gekehrt haben.
Denn: Es wäre ein Klacks, eine Checkbox im Control-Center zu implementieren, in der der Kunde entweder erklären kann, dass er gar kein PHP benötigt und damit die Frage nach einer Versionierung hinfällig ist, oder in der er dem automatischen Versionsupgrade zustimmt. Aber dann würde 1&1 ja keine derzeit 5,31€ pro Monat pro Kunde, der nicht widerspricht, verdienen.

Links zu ebenfalls verärgerten Kunden:

https://skillday.de/php-extended-support-von-1und1-kuendigen-widersprechen/

http://blog.mecksite.de/2017/02/13/was-bedeutet-11-extended-support-bauernfaengerei/

Und in diesem Forum möchte ein 1&1-Mitarbeiter eine Diskussion um die rechtliche Situation der Angelegenheit ungern öffentlich führen: http://www.joomlaportal.de/off-topic/315570-1-und-1-nicht-beauftragte-kostenpflichtige-zusatzleistungen.html

Warum wohl?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.